„Unser Dorf lebt durch uns“

Heut erhielten wir diese Urkunde im Rahmen eines kleinen Festaktes im Festsaal des Landkreises OPR.

Wir haben zum wiederholten male an dem Wettbewerb „Unser Dorf lebt durch uns“ teilgenommen. In diesem Jahr hatten wir das Glück unter den 15. platzierten Vereinen zu sein. Die mit dieser Urkunde, übergeben durch den Landrat Herrn Ralf Reinhard, und dem anhängend symbolische Scheck für Ihre Arbeit geehrt wurden. Wie wir in den Wettbewerbsantrag geschrieben haben, wollen wir das Geld für die Beschilderung unseres neu gestalteten Parks verwenden. An dieser Stelle möchten wir uns beim Landkreis Ostprignitz – Ruppin bedanken der diesen Wettbewerb erst möglich macht. Vor allem aber bei allen Vereinsmitgliedern und Helfern des Vereins ohne Euch hätten wir nicht teilnehmen können .

Herunterla Ulrike Gawande/ 12.11.2019, 17:29 Uhr
Ostprignitz-Ruppin (MOZ) Liebevoll war am Dienstagnachmittag der Saal des Landratsgebäudes an der Neuruppiner Virchowstraße in eine Kaffeetafel mit herbstlichen Blumen verwandelt worden.
„Ich habe nicht in Erinnerung, dass dieser Raum schon einmal so voll gewesen ist“, begrüßte Landrat Ralf Reinhardt seine Gäste, die sich erst einmal einzeln vorstellten. Es waren die Vertreter der 60 Vereine und Interessengruppen, die sich an der diesjährigen Ausgabe des Kreiswettbewerbs „Unser Dorf lebt durch uns“ beteiligt hatten. Gestern wurden die Gewinner – insgesamt 25 in zwei Kategorien – bekanntgegeben. Seit 2017 richtet der Landkreis diesen Wettbewerb aus, um das ehrenamtliche Engagement in den Dörfern zu stärken. „Was Sie tun, ist unglaublich wichtig für uns“, lobte Reinhardt, „weil mit Ihrem Handeln unsere Gemeinschaft – auch und gerade im ländlichen Raum – eine Gemeinschaft bleibt, die nicht resigniert in diesen nicht immer einfachen Zeiten.“
Sieger in der Kategorie I – das sind Vereine und Interessengruppen, die sich mehreren Themenfeldern im Ort widmen – wurde der Dorfverein Barsikow. Er kann sich nun über 1 000 Euro freuen. „Ich bin überrascht und sehr glücklich. Eigentlich hätte es hier jeder im Raum verdient“, sagte Vereinsmitglied Editha Meister. „Aus dem Dorf, für das Dorf – das Dorf ist das, was wir selber daraus machen“ ist das Motto ihres Vereins, der vor zehn Jahren gegründet wurde. Bei gerade einmal 185 Einwohnern sind 23 Barsikower Mitglied in dem Verein, der als Motor des Ortes gilt und bis zu sieben Veranstaltungen im Monat auf die Beine stellt. Die Angebote reichen von Spielnachmittagen über die Dorfverschönerung bis hin zum Spanisch- und Computerkurs. Die Barsikower nahmen zudem an einer Studie des Leibniz-Instituts zum Thema Digitalisierung auf dem Lande teil und präsentieren aktuell die Ergebnisse eines Kunstworkshops im Landratsamt. Das Preisgeld soll für die Fortführung der Aktivitäten und neue Lautsprecherboxen investiert werden.
In der Kategorie II, in der sich 28 Vereine und Interessengruppen beworben hatten, die sich nur einem Themenfeld widmen, setzte sich der Verein „Kleine Kirche Darsikow“ an die Spitze. Für den Sieg gibt es 600 Euro, die Entlastung für die Strom- und Sanitätskosten bieten sollen. „Super“, jubelte Vereinsmitglied Isolde Lange, “ Die kleine Kirche kann jeden Cent gebrauchen.“ Der 2009 gegründete Verein hat aktuell 30 Mitglieder und widmet sich dem Erhalt des Kulturerbes. Der Landrat machte auch den Vereinen Mut, die leer ausgegangen waren. „Wir machen nächstes Jahr mit dem Wettbewerb weiter.“
DIE PREISTRÄGER VON „UNSER DORF LEBT DURCH UNS“ 2019
In der Kategorie I erhalten der Dorfverein Barsikow, das Festkomitee Nackel, der Dorf-, Reit- und Fahrverein Florian Geyer, der Förderverein Läsikow und der Bürgerverein Holzhausen 1 000 Euro. 700 Euro gehen an die Heimatvereine in Wernikow, Binenwalde und Sewekow, den Förderverein der Krangener Dorfkirche und an Landleben Zaatzke. Der Insel-Verein Protzen, der Verein Dorf und Kirche aus Ganzer, Kult aus Blumenthal und die Bürgervereine Berlitt und Blumenthal-Mark bekommen je 400 Euro.Preisträger in der Kategorie II sind die Kleine Kirche Darsikow, die Löschgruppe Süd der Feuerwehr Nackel, der Freizeitclub Freyenstein (je 600 Euro), die Dorfkirche Gnewikow, die Volkssolidarität Manker und der Parkverein Karwe (je 400 Euro). 200 Euro gehen an die Frauensportgruppe Rägelin, die Landfrauen Gnewikow, die Heimatstube Blumenthal und den Frauentreff Bantikow Plus.⇥ug den

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.